1.Mannschaft : Spielbericht Landesliga Ost Staffel Süd, 1.ST

SV Viktoria Herxheim   FSV Schifferstadt
SV Viktoria Herxheim 1 : 3 FSV Schifferstadt
(1 : 2)
1.Mannschaft   ::   Landesliga Ost Staffel Süd   ::   1.ST   ::   09.08.2021 (19:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Sven Hoffmann, Markus Wölk

Assists

Michel Nett, Markus Wölk, Daniel Keppeler

Gelbe Karten

Marvin Göllner

Torfolge

0:1 (10.min) - Markus Wölk per Kopfball (Michel Nett)
1:1 (30.min) - SV Viktoria Herxheim
1:2 (45.min) - Sven Hoffmann (Markus Wölk)
1:3 (88.min) - Sven Hoffmann (Daniel Keppeler)

13er glückt Saisonstart nach Maß

Hoffmann und Woelk Matchwinner

Im ersten Spiel der neuen Landesliga-Saison setzte sich der FSV beim Gastspiel in Herxheim mit 3:1 durch und überzeugte nach dem letztwöchigen Pokal-Aus auf ganzer Linie. Cheftrainer Christoph Mehrl setzte im Vorfeld in Person von Jan-Hendrik Schröder auf lediglich einen Neuzugang in der Starformation, wenngleich Markus Woelk nach andauernder Verletzungsmisere ebenfalls sein Startelfdebüt im blau-weißen Trikot gab. Beide Personalien sollten sich im Nachhinein als raffinierter Schachzug erweisen. Die 13er fanden ohne jegliche Anlaufschwierigkeiten in die Partie und überraschten die Herxheimer in der Anfangsphase mit hohen Pressingaktionen sowie daraus resultierenden Balleroberungen. Dementsprechend ergaben sich auch frühzeitig Möglichkeiten für die Gäste. Mit der ersten Gelegenheit scheiterte Sven Hoffmann noch per Drehschuss am gut regierenden Herxheim-Keeper (4.), der zweite Hochkaräter sollte dann aber bereits sitzen. Michael Nett, der über die linke Außenbahn eine butterweiche Flanke nach der anderen in den Strafraum brachte, bediente Markus Woelk im Zentrum, wo sich der Flügelakteur in die Luft schraubte und mustergültig einköpfte (10.). Eine Kopie dieses Angriffs hätte nur fünf Minuten später beinahe für den zweiten Treffer gesorgt, Fabian Klein köpfte nach erneuter Nett-Flanke jedoch am Tor vorbei. In der Folge wurden die Hausherren zunehmend dominanter, während sich die 13er zurückzogen. Obwohl der Favorit aus der Südpfalz gefällige Ballpassagen verzeichnete, schaffte er es nur selten, ins letzte Drittel einzudringen, sodass die optische Dominanz weitestgehend fruchtlos war. So musste ein aus FSV-Sicht ärgerlicher Foulelfmeter helfen, um Torhüter Mario Fohs erstmals zu prüfen. Analog zum Pokalspiel in Seebach erahnte Fohs erneut die richtige Ecke, war gegen den stramm geschossenen Strafstoß allerdings letztlich machtlos (31.). Die 13er schafften es im Anschluss an den Herxheimer Ausgleich kaum noch, zielgerichtete Konter zu verzeichnen, sodass der Druck des Gastgebers anwuchs. Ein gut gestaffelter Defensivverbund war jedoch ausschlaggebend, dass man einerseits kaum Chancen zuließ und sich andererseits nach schnellen Balleroberungen tiefe Räume anboten. Verloren die Gäste das Leder zuvor oft noch zu schnell, nutzten diese einen Ballgewinn kurz vor dem Pausenpfiff eindrucksvoll. Kapitän Alex Hödl schickte Markus Woelk auf die Reise, dieser schüttelte seinen Gegenspieler mit enormer Geschwindigkeit ab und legte klug in die Mitte quer, wo Sven Hoffmann nur noch einschieben musste (45.). Entsprechend ging es mit einer erneuten Führung in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel ähnelte das Spiel der letzten halben Stunde des ersten Durchgangs, wenngleich die Schifferstadter nun wieder konsequenter auf Kontermöglichkeiten pochten. Für den Herxheimer Angriff gab es dagegen kaum ein Durchkommen. Dass die FSV-Defensive an diesem Abend einer Festung glich, belegt die geringe Anzahl der Herxheimer Torschüsse, denn trotz drückender Überlegenheit schafften es die Mannen um Ex-Regionalligasstürmer Andre Nenning bis in die Schlussphase nicht, nennenswerte Torchancen zu verbuchen. Überragende Akteure waren dabei vor allem Marvin Göllner mit etlichen Ballgewinnen vor der Abwehr sowie angesprochener Jan-Hendrik Schröder, welcher in der Innenverteidigung einen bärenstarken Einstand feierte. So war es die Mehrl-Elf, welche die deutlich zwingenderen Aktionen vorzuweisen hatte. Alex Hödl per Kopf (66.) sowie Sven Hoffmann (75.) und Marvin Göllner (80.) verpassten jedoch die Entscheidung. Dies sollte sich nach 88 Minuten kurzzeitig rächen, als die Herxheimer doch noch das Tor trafen, was die lautstarke Schifferstadter Fangemeinde in Schockstarre versetzte. Der Schiedsrichter-Assistent hob allerdings mit etwas Verspätung die Fahne und entschied auf Abseits. Im direkten Gegenzug war es dann erneut Torjäger Sven Hoffmann, der nach einem Keppeler-Zuspiel vor dem Gehäuse die Nerven behielt und eiskalt zum entscheidenden 3:1 einnetzte (89.). Marvin Göllner hätte kurz darauf sogar fast noch das vierte Tor nachgelegt, scheiterte jedoch am Innenpfosten. Somit blieb es beim viel umjubeltem 3:1-Endstand. Kommende Woche erwartet man den SV Südwest Ludwigshafen auf der heimischen Portheide. (ah)