A-Junioren : Spielbericht Kreispokal Rhein-Mittelhaardt, VF (2016/2017)

TuS Diedesfeld   FSV Schifferstadt
TuS Diedesfeld 7 : 6 FSV Schifferstadt
n. E.
(1:0, 1:1, 2:2)
A-Junioren   ::   Kreispokal Rhein-Mittelhaardt   ::   VF   ::   07.03.2017 (19:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Leon Johann, Leonel Santos

Assists

Pascal Wyschka

Torfolge

1:0 (28.min) - TuS Diedesfeld
1:1 (68.min) - Leonel Santos per Elfmeter
1:2 (108.min) - Leon Johann (Pascal Wyschka)
2:2 (120.min) - TuS Diedesfeld

A1 verliert dramatischen Pokalfight im Elfmeterschießen

Im Kreispokalviertelfinale trat die A1 am Dienstagabend bei Ligakonkurrent TuS Diedesfeld an und musste sich nach einem dramatischen Pokalfight im Elfmeterschießen mit 7:6 geschlagen geben. In dem hartumkämpften Spiel zeigten beide Mannschaften eindrucksvoll warum sie zu den Spitzenteams der Kreisliga-Vorderpfalz zählen. Die sehr abwehrstarken Gastgeber pflegten  einen körperbetonten "kick-and-rush-Stil" während die FSV`ler wie so oft technisch und spielerisch die reifere Mannschaft stellten. So neutralisierten sich die Teams in der ersten Hälfte weitestgehend und nach einer ersten Möglichkeit der Einheimischen nach einem Fehlpaß des sonst guten A2-Torhüters Tim Dessloch (4.) tat sich vor den Toren lange Zeit fast nichts. Fast aus heiterem Himmel gingen die Diedesfelder nach einer knappen halben Stunde in Führung. Nach einem unnötigen Ballverlust am Mittelkreis wirkte die FSV-Deckung nicht aufeinander abgestimmt, so dass ein Diedesfelder Stürmer zum 1:0 davon ziehen konnte. Die FSV´ler hatten durch Christian Pereiras Flachschuss, der knapp vorbei ging, kurz vor dem Pausenpfiff die Gelegenheit zum Ausgleich. Da die Diedesfelder die FSV´ler am letzten Spieltag beobachtet hatten und deshalb die spielbestimmenden FSV-Spieler mit einer bedingungslosen Manndeckung bedachten wurde in der Halbzeit taktisch umgestellt. Auf einmal hatten die Gastgeber immer öfter das Nachsehen und sahen sich einem fulminanten Angriffswirbel der FSV´ler gegenüber, die sich in das Spiel hineinkämpften.  Doch egal was probiert wurde, es fehlten immer die letzten Zentimeter. Zuerst wurde Christian Pereiras wunderschöner Treffer wegen Abseits zurück gepfiffen (53.). Dann verfehlte Lukas Brütsch aus spitzem Winkel ganz knapp (54.) und auch Christian Pereiras Kopfstoß strich am Pfosten vorbei. Erst ein Handelfmeter, den Leonel Santos sicher verwandelte, führte zum hochverdienten Ausgleich (68.). Die FSV´ler blieben am Drücker und wollten die Entscheidung, doch wie so oft fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Leon Johanns Freistoßhammer aus 30 Metern (75.) ging ebenso knapp neben den Pfosten wie die Großchance von Leonel Santos der freistehend vom Elfmeterpunkt den Ball vorbei setzte (84.). In der Schlussphase wurde ein Diedesfelder nach wiederholtem Foulspiel zurecht mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt (81.). Auch in der Verlängerung agierte meist der FSV. Doch Pascal Wyschka (96.) und genau so  Leonel Santos (100.) fanden mit ihren Schüssen im guten Diedesfelder Torhüter ihren Meister. In der zweiten Hälfte der Verlängerung gelang dann doch noch der hochverdiente Führungstreffer, durch einen abgefälschten Schuss von Leon Johann (108.). Danach versäumten es die FSV´ler mehrfach beste Konterchancen zur Entscheidung zu nutzen. Zum Haareraufen, als der Schuss des eingewechselten Kai Brodbeck vom Torhüter an den Innenpfosten gelenkt wurde und der freistehende Marcel Pröfrock den Ball nicht am Torhüter vorbei über die Linie brachte (118.). In der Schlussminute schlugen die Einheimischen einen ihrer unzähligen langen Bälle in Richtung FSV-Strafraum, wo sich ein Diedesfelder Spieler am Ball behauptete und den Ball volley aus 20 Metern zum Ausgleich unter die Latte donnerte. Angesichts der Chancenverteilung war es unfassbar, dass die FSV´ler das Spiel nicht für sich hatten entscheiden können. Im fälligen Elfmeterschießen trafen zunächst alle 5 Diedesfelder und auch die 4 FSV-Schützen. Als Tim Massott als letzter Schütze am Diedesfelder Torhüter scheiterte war die extrem unglückliche Niederlage besiegelt und die FSV-Spieler schlichen betrübt in die Kabine. Da halfen auch nicht die annerkennenden Worte des Diedesfelder Trainer, der von einem sehr glücklichen Sieg gegen die beste Mannschaft der Liga sprach. Am Ende war es ein denkwürdiger Pokalkick mit aus unserer Sicht falschem Ausgang. Nun gilt es mit der gezeigten Einstellung, die ab der zweiten Halbzeit bei allen überragend war, am Samstag (12:15 Uhr) zuhause  gegen den Tabellennachbarn JFV Trifelsland endlich den ersten 3er im neuen Jahr einzufahren.